Microsoft hat die Software, die Gewerkschaft GPA hat die Beratung

neue Broschüre zu Microsoft in der Cloud

Outlook, Office, Yammer, Teams, OneDrive, Planner… Microsoft ist mittlerweile der „Alleskönner“ unter den Software-Giganten. Microsoft bietet Betriebssystem, Dokumentenbearbeitung, Kooperations- und Kommunikationstools, Sicherheitsmanagement, Personalplanung und einiges mehr – alles aus einer Hand. Software von Microsoft ist aus den meisten Unternehmen und Organisationen nicht mehr wegzudenken, egal ob privat oder staatlich, gemeinnützig oder gewinnorientiert, global oder lokal , sozial oder digital gearbeitet wird.

alle nutzen Microsoft

Wer kann die umfangreiche Software-Palette noch überblicken? Wer hat das notwendige Knowhow, um die unzähligen Apps, Funktionen und Einstellungen zu begutachten und einen kritischen Blick aus ArbeitnehmerInnen-Perspektive auf die Angebote von Microsoft 365 zu werfen? Unterscheiden sich die Microsoft-Anwendungen grundlegend von denen anderer Firmen? Warum ändert sich ständig etwas bei den Apps von Microsoft 365?

Der Datenschutz-Aktivist Wolfie Christl nannte den neu entwickelten Produktivitätsscore von Microsoft 365 im November 2020 auf twitter

esoterische Kennzahlen basierend auf extensiven Datenanalysen von Arbeitnehmer-Aktivitäten

Wolfie Christl von crackedlabs

…woraufhin Microsoft versprach, diese Scores wieder zu entfernen. Doch bleiben genügend andere offene Fragen: Gelten in der Cloud, also bei Software, die nicht direkt auf den betriebseigenen Servern liegt, andere Regeln als sonst? Warum sollte man sich überhaupt mit einem einzigen Unternehmen so ausführlich beschäftigen? Passt MS 365 mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung zusammen? Braucht es eine oder mehrere Betriebsvereinbarung für Anwendungen von MS 365? Braucht es ein eigenes Wörterbuch, um das Ganze zu verstehen? Und was geht das alles überhaupt die Gewerkschaft an?

ein komplexes Universum mit vielen Fragezeichen

Die Marktmacht von Microsoft hat dazu geführt, dass sich auch die Gewerkschaft GPA – näher als ursprünglich gewünscht – mit dem Konzern und seinen Produkten auseinandersetzen muss. (Die Annahme, dass ein Zusammenhang besteht zwischen der Häufigkeit von Beiträgen auf diesem Blog und der Erstellung der Broschüre ist berechtigt…) Der Bedarf nach mehr Information, Beratung, und praxisnaher Hilfestellung zur Produktpalette „365“ hat sich in den zunehmenden Anfragen der BetriebsrätInnen bei der Gewerkschaft GPA gezeigt. Es war an der Zeit, eine neue Broschüre auszuarbeiten – wohl wissend, dass sie nie vollständig, geschweige denn abgeschlossen sein wird.

work in progress

Die GPA legt nun den ersten Versuch zum betrieblichen Einsatz von Microsoft 365 vor und hat darin einen Schwerpunkt auf die betriebsrätliche Mitbestimmung und Regelung des Programms in einer Betriebsvereinbarung gelegt. Der Struktur von Microsoft 365 ist es geschuldet, dass auch die Struktur der Broschüre von bisherigen Gewohnheiten abweicht. Viele Querverweise, eng miteinander verzahnte Kapitel und eine Mischung aus speziellen und allgemeinen Tipps spiegeln die Welt von Microsoft wider.

Die Broschüre enthält wichtige Tipps und Hinweise für Betriebsräte, Betriebsrätinnen und interessierte NutzerInnen zu Microsoft 365 und seinen diversen Apps. Es sind Vorschläge aus bestehenden Betriebsvereinbarungen zur Regelung von MS 365 in das Werk eingearbeitet, die zur Nachahmung empfohlen sind. Checklisten zum Schluss sollen dabei unterstützen, den Überblick bei der konkreten Gestaltung einer Betriebsvereinbarung zu behalten.

Die gedruckte Broschüre können GPA-Mitglieder hier bestellen. Damit sich die Lesenden in der „wunderbaren Welt von Microsoft“ zurechtfinden, gibt es zur ausgedruckten Broschüre ein Lesezeichen dazu. Die digitale Version findet sich, nach ein wenig hinunterscrollen unter der Rubrik „Tipps und Broschüren“.

work collaboratively

Falls euch etwas ein-, auf-, oder missfällt an der Art der Verwendung von MS365 oder falls ihr Anmerkungen, Wünsche, Beschwerden zur Broschüre deponieren wollt, dann ist in der Kommentarfunktion vom Blog der richtige Ort dafür. (Wer weiß, vielleicht wird sich in der aktualisierten Broschüre etwas davon wiederfinden.) Jedenfalls wird es nur mit gemeinsamem und geteiltem Wissen funktionieren, den Einsatz von MS 365 im Betrieb optimal zu regeln.

Viel Spaß beim Schmökern, Informationen sammeln und Umsetzen der Vorschläge in Betriebsvereinbarungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 32 = 37