Whistleblowing: Neue europarechtliche Verpflichtungen

…und die Gefahr einer mangelhaften österreichischen Umsetzung


Wer in die Trillerpfeife bläst (engl. Whistleblowing), sorgt für Aufmerksamkeit, schlägt Alarm. Whistleblowing macht sichtbar und hörbar, was oftmals eher unangenehm ist. Ziel der Riechtlinie der EU zum Whistleblowing ist es, die Whistleblower*innen zu schützen. Die Umsetzung in österreichisches Recht steht an, aber wird sie auch ausreichen, die Ziele zu erfüllen?

Weiterlesen…

Podcast der Gewerkschaft GPA zu Whistleblowing

Verräter*innen? Held*innen? Schutz vor Verfolgung?


Wenn jemand gravierende Missstände im eigenen Unternehmen aufdeckt, wird das selten belohnt. Im Gegegnteil, die Meldenden setzen sich einem großen Risiko aus. Die Europäische Richtlinie zum Schutz von Whistleblower*innen soll das ändern – allerdings hat Österreich sie noch nicht umgesetzt.

Weiterlesen…

überwachen und gestraft werden

ein Überblick über Geldbußen zur DSGVO


Seit 2018 haben sämtlliche europäische Datenschutzbehörden (DSB) die Befugnis, Urteile bei Datenschutzverletzungen auszusprechen und Geldbußen zu verhängen. In jedem EU-Land gibt es mittlerweile seitens der Behörden Urteile zu Verletzungen der DSGVO. In den meisten Fällen geht es um die Daten privater Nutzer*innen Kund*innen, Konsument*innen von online Dienstleistungen. Es gab aber auch Fälle, in denen großen Unternehmen große Geldbußen auferlegt wurden, weil mit den Beschäftigtendaten nicht gesetzeskonform umgegangen wurde.

Weiterlesen…

Verräter*innen oder Held*innen

Wissenswertes zu Whistleblowing


Ob Steuerfahnder, Altenpflegerin, Unternehmensberater, Informatikerin, Soldat oder Arzt; immer wieder treten ArbeitnehmerInnen mit unethischen, unsauberen – und wie sich in darauffolgenden Gerichtsverfahren mitunter herausstellt – illegalen Praktiken ihrer Arbeigeber*innen beziehungsweise ihrer Kolleg*innen an die Öffentlichkeit. Darauf folgt Kündigung, Entlassung, Suspendierung. Dieser Schritt ist folglich ein risikoreicher.

Weiterlesen…

Algorithmen am Arbeitsplatz

Chancen für benachteiligte Gruppen oder noch mehr Benachteiligung


Der Algorithmus verspricht „den perfekten match“ zu finden. Aufgrund der objektiv wirkenden Vorauswahl greifen Personalverantwortliche mit einer Überfülle an Bewerbungen durchaus verständlicher Weise zu diesem Mittel. In kurzer Zeit werden viele Daten zu geringen Kosten auf selbst bestimmbare Parameter hin überprüft und der Output kann beliebig festgelegt werden. Klingt doch nicht schlecht, oder?

Weiterlesen…

Microsoft hat die Software, die Gewerkschaft GPA hat die Beratung

die neue Broschüre der Gewerkschaft GPA


Outlook, Office, Yammer, Teams, OneDrive, Planner… Microsoft ist mittlerweile der „Alleskönner“ unter den Software-Giganten, bietet Betriebssystem, Kooperations- und Kommunikationstools, Sicherheitsmanagement, Personalplanung und noch mehr – alles aus einer Hand. Die Gewerkschaft GPA hat sich angesehen, was dahintersteckt, wo die kritischen Punkte sind und welche Regelungen der Betriebsrat dazu in einer Betriebsvereinbarung abschließen sollte.

Weiterlesen…

Was Betriebsrät*innen vom Home-Office halten

wie Betriebsrät*innen der Gewerkschaft GPA das Home-Office beurteilen


Im Sommer wurden Betriebsrät*innen befragt, wie man es in den Betrieben mit dem Home-Office gehalten hat. Generell wurde das Arbeiten in der eigenen Wohnung recht positiv beurteilt. Konnten die Erfahrungen in das neue Gesetz zum Home-Office eingebracht werden?

Weiterlesen…

Einsicht erlaubt

wann und warum Betriebsrät*innen sich Daten von Beschäftigten ansehen dürfen



Betriebsrät*innen sind gewählt, um die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Damit er oder sie das auch tatsächlich tun können, braucht er oder sie Informationen. Nicht immer rücken Arbeitgeber*innen diese Informationen anstandslos heraus. Die GPA hat in den verschiedenen Gesetzen nach Informationspflichten gesucht und zahlreiche gefunden.

Weiterlesen…